Was verraten Energielabel

Was verraten Energielabel

Wer sich ein neues Haushaltsgerät wie eine Spülmaschine, einen Trockner oder eine Waschmaschine kauft, stößt häufig auf Energielabel. Doch mal ganz ehrlich? Wer weiß schon ganz genau, was diese eigentlich aussagen? Weil das die wenigsten wissen, haben wir uns einmal auf die Suche gemacht und dabei die Frage gestellt: Was verraten Energielabel?

Auf vielen Geräten vorhanden

Nicht nur auf den genannten Geräten befinden sich mittlerweile Energielabel, sondern beispielsweise auch auf Fernsehern sowie Kühlschränken. Darauf abgebildet ist eine Skala, die bunt gestaltet und mit Buchstaben versehen ist. Betrachter können ablesen, ob das Gerät mit einer guten oder einer schlechten Energieeffizienz ausgestattet ist. Damit zeigen die Label in gewisser Weise auch den Stromverbrauch der Modelle an: Ist eine rote Farbe zu sehen, steht das für ein Gerät, das nicht besonders energieeffizient ist. Gelbe Farbe bedeutet, dass es sich um eine mittlere Energieeffizienz handelt und Grün zeigt an, dass das Gerät verhältnismäßig wenig Strom verbraucht. Ein vorhandener schwarzer Pfeil zeigt, in welche Klasse das jeweilige Gerät eingeordnet ist.

kostenloses Angebot anfragen hier

Nicht bei allen Geräten sind alle Effizienzklassen möglich

Soweit die Theorie und die Aufmachung eines Energielabels. Das Problem, das dabei auftaucht: Es sind nicht alle Effizienzklassen für sämtliche Geräte verfügbar. Weiterhin gibt es Geräte, die in die Energieklassen „A+“ eingestuft wurden, aber eigentlich gar nicht so stromsparend arbeiten. Ursache ich, dass die Effizienzklassen 1998 festgelegt wurden. Wegen der technischen Entwicklung arbeiten Geräte mittlerweile sehr effizient und viele schaffen es in die oberste Effizienzklasse. Deshalb sollen die Klassen überarbeite werden.

Schlechter als Klasse A bei Waschmaschinen nicht mehr erlaubt

Hersteller von Waschmaschinen dürfen keine Geräte mehr verkaufen, die es nicht in die Effizienzklasse A schaffen. Die Bezeichnungen lauten deshalb beispielsweise „A+++“ oder „A+“. Dass die anderen Klassen dennoch auf dem Energielabel zu sehen sind, kann ein bisschen verwirrend sein. Wer eine neue Maschine kaufen möchte, kann auf die Schleuderwirkungsklasse achten. Hier gibt es eine Anordnung A bis G. A bedeutet, dass die Wäsche im Anschluss ans Schleudern eher trocken ist, bei G ist sie noch feucht. Wer einen Wäschetrockner benutzt, wird das am Energieverbrauch sehr schnell merken, ansonsten verlängert sich nur die Dauer auf der Wäscheleine.

kostenloses Angebot anfragen hier

Wie sieht es Wäschetrocknern aus?

Wo dieser Text schon bei Wäschetrocknern angekommen ist: Hier hiebt es die Effizienzklassen A+++ bis D. In der Klasse A sind ausschließlich Modelle vorhanden, die mit einer Wärmepumpe ausgestattet sind. Kondensationstrockner sind bestenfalls in der Klasse B eingeordnet.

Es existiert auch ein Energielabel für Kombigeräte aus Wäschetrockner und Waschmaschine, auf dem sich die Klassen A bis G befinden.

Wie effizient sind Geschirrspüler?

Bei Spülmaschinen ist die Sache leider nicht ganz so einfach. Es dürfen im Handel ausschließlich solche Geräte angeboten werden, die mindestens die Effizienzklasse D erreichen. Hinzu kommt jedoch die Angabe der Trocknungswirkung, die wiederum in verschiedene Klassen von A bis G eingeteilt ist. Deshalb ist es hier notwendig, neben der Effizienz auch der Trocknungswirkung Beachtung zu schenken.

Was verraten Energielabel bei Staubsaugern?

Auch bei Staubsaugern existieren die Effizienzklassen A bis G. Auch Staubsauger sind mittlerweile sehr sparsam und effizient, sodass hier bald nur noch Geräte verkauft werden dürfen, die mindestens die Klasse D erreichen. Neben dem Energielabel dürfen Käufer auch auf die Reinigungsklassen achten, die darauf eingehen, wie gut der Staubsauger Dreck und Staub auf verschiedenen Untergründen aufnimmt.

Das Label bei Kühlschränken

Käufer von Kühlschränken finden im Handel nur noch Geräte, die es mindestens in die Klasse A+ schaffen. Selten sind noch Modelle zu finden, die schlechter eingestuft wurden, diese wurden jedoch vor Mitte 2012 hergestellt. Zur Verdeutlichung: Ein Kühlschrank in der Effizienzklasse A+ verbraucht 50 % mehr Strom als einer, der in die Klasse A+++ eingeordnet wurde.

kostenloses Angebot anfragen hier